MeMadeMittwoch Oktober 2020

Der Herbst ist da! Und damit auch wieder mehr Regen *seufz*
Mein heutiges Outfit passt zur Jahreszeit: Ein regenfester Kelly Anorak aus Waxed Cotton, hier ausführlich verbloggt. Das Projekt war echt nicht ohne aber ich bin stolz auf das Endprodukt, auch wenn die Passform besser sein könnte.

Autumn is here! And the rain *sigh*
My outfit is more than appropriate for this season: My showerproof Kelly Anorak out of Waxed Cotton, described here in detail. This project was quite a challenge but I am proud of the end result, even if the fit isn’t quite there yet.

Mal schauen, was die anderen so beim MeMadeMittwoch zeigen!

Let’s see what the others are showing for MeMadeMittwoch! (this is a monthly, German link-party, where sewists show what they made that month.

Schnittmuster Jacke / Jacket pattern: Closet Core Kelly Anorak (+ Futter / Lining)
Außenstoff / Main fabric: Guthrie & Ghani
Futterstoff / Lining fabric: Croftmill
Zubehör / Notions: Jaycotts, Minerva Crafts

Anorak-August 2020: Kelly Anorak von Closet Core Patterns

Puh! Dieses Projekt hatte einige Überraschungen parat!
Eigentlich spielte ich im Juli ja mit dem Gedanken, mir einen Trenchcoat nach dem Cashmerette Chilton Trench Coat Schnitt zu nähen. Dann stieß ich zufällig auf einen Post von Sheffield Sewcial, die eigentlich Nähtreffen in Sheffield veranstalten. Aber da im Moment ja alles eh nur online stattfindet, luden 3 der Näherinnnen dazu ein, mit ihnen im August den Kelly Anorak von Closet Core Patterns zu nähen. Den Schnitt hatte ich zwar durchaus auf dem Schirm aber eigentlich keine konkreten Pläne. Nach etwas Überlegen beschloss ich dann aber doch mitzumachen, da ich 1. noch nie einen Mantel genäht habe, 2. eine regenfeste Übergangsjacke durchaus brauchen konnte und 3. in der Gruppe vieles einfacher fällt.
Wir trafen uns also jeden Montag Abend im August online um unsere Fortschritte und Probleme zu diskutieren und die nächsten Schritte zu besprechen. Einmal war sogar Heather Lou dabei, die Gründerin von Closet Core Patterns, um unsere Fragen zu beantworten. Dazwischen diskutierten wir über eine App names Slack.

Phew, this pattern had some surprises up its sleeve (pun intended)!
At some point in July, I was thinking about sewing the Cashmerette Chilton Trench Coat but then I came across a post from Sheffield Sewcial who organise sewing meetups in Sheffield. Since everything is happening online these days, three of the co-organisers invited anyone who wanted to join them in sewing the Kelly Anorak from Closet Core Patterns during the month of August. This pattern had been on my radar for a while but I had no concrete plans to sew it. After some more thought I decided to join them since 1. I had never sewn a coat before, 2. I could do with a showerproof jacket for autumn/spring and 3. some things are easier when done with a group of like-minded people.
So we met online every Monday evening in August to talk about our progress, problems and the next steps. One week, the founder of Closet Core Patterns Heather Lou joined us to answer our questions. In between, we talked in an app called Slack.

Source: Closetcorepatterns.com

Nach einigem Überlegen und Diskussionen, beschloss ich meine Jacke aus British Millerain Waxed Cotton zu nähen, einem gewachsten Baumwollstoff, der in der Nähe von Manchester hergestellt wird. Dieser ist regenfest und inzwischen gibt es auch waschbare Varianten.
Eine Mitnäherin teilte einen Link zu einem Online-Shop, der sich auf Outdoorstoffe spezialisiert und Reste der waschbaren Staywax Stofflinie verkauft. Anhand der Stoffproben entschied ich mich für ein hübsches rot, das mich an eine Allwetterjacke erinnerte, die ich jahrelang getragen habe, bis sie auseinander fiel.
Der Stoff kam auch recht schnell an – war aber in der falschen Farbe! Nach einigem hin und her (“Die andere Farbe haben wir gar nicht im Sortiment!” – “Aber warum ist sie dann online verfügbar?!”), wurde mir die richtige Farbe als Ersatz geschickt. Nachdem einige meiner Mitnäherinnen ihre Staywax Stoffe problemlos vorgewaschen hatten, stecke ich meinen also auch fröhlich bei 30 Grad in die Maschine – und bekam den Schreck meines Lebens, als er mit lauter Flecken rauskam!!! Die eine Seite ist übersäht, die andere Seite hat deutlich weniger Flecken. Vom Stoffgeschäft kam erst keine und dann nur ausweichende Antworten (inzwischen bin ich mir auch ehrlich gesagt nicht sicher, dass das wirklich echter Millerain Staywax ist, weder der in der falschen noch der in der richtigen Farbe).

After some deliberation and discussions, I decided to sew my coat out of British Millerain Staywax, a washable showerproof waxed cotton produced not far from Manchester.
One of my fellow participants shared a link to an online fabric store specialising in outdoor fabric and selling roll ends of Staywax. After ordering some fabric swatches, I decided to order some red fabric that reminded my of a jacket I wore for years before it fell apart. The fabric arrived quite quickly – but turned out to be the wrong colour! After some discussions with the shop (“We don’t have this colour in stock!” – “But why is it available online then?!”), I was sent some replacement fabric in the right colour. Since others had no issues washing their StayWax, I put it straight into the machine at 30 degrees – only to discover that it was covered in stains!!! One side is really bad, the other one not so much. The shop first didn’t respond at all and then only had some vague answers (actually, I’m no longer sure either of the two fabrics are Staywax).

Zuerst dachte ich, ich könnte sicher um die schlimmsten Stellen herumschneiden aber so viel Arbeit in eine Jacke stecken, die bereits Flecken hat? Nein, danke!
Zum Glück hatte ich noch Stoffproben von einem anderen Onlineshop da und so bestellte ich dann neuen Stoff in einem hübschen petrol (das echt schwer zu fotografieren ist). Der war etwas schwerer als der rote aber fleckenfrei (und schweineteuer *seufz*).
Ausserdem musste ich den Reisverschluss, die Kordel und Garn nochmal bestellen, rot wäre dann doch zu auffällig gewesen.

First, I thought I could probably cut around the worst bits but putting this much work into a jacket that already has stains – no thanks!
Luckily, I had some more swatches from another shop, so I ordered some nice teal fabric (which is impossible to photograph). It’s a bit heavier than the red one (and really pricey *sigh*)
I also had to re-order the zip, the cord and thread, red would have been a bit to much contrast for my liking.

Ich entschied mich, die größte Größe zu nähen und vorne und hinten noch etwas Weite dazu zu geben (mit Hilfe einer FBA und einer broad back adjustment). Mein Probeteil passte auch recht gut, es schlug zwar hier und da Falten aber alle Anpassungsversuche machten es nur schlimmer. Der Stoff ließ sich problemlos zuschneiden, allerdings hat diese Jacke echt viele Schnittteile (vor allem in der gefütterten Variante)! Anstatt Bügeleinlage (der Stoff kann nur auf sehr niedriger Temperatur gebügelt werden), habe ich einfachen Baumwoll-Musselin verwendet.

I decided to sew the largest size and add some width using a FBA and a broad back adjustment. My toile fitted well but revealed some drag lines; however, all attempts to get rid of them just made it worse. The fabric was easy to cut but this pattern has a lot of pieces (especially the lined version). Instead of iron-on interfacing (Staywax can only be ironed on low), I used cotton muslin, which worked well.

An sich ließ sich der Staywax-Stoff auch gut vernähen, vor allem nachdem ich von einer Microtex-Nadel (um möglichst kleine Löcher und damit Eintrittsstellen für Wasser zu produzieren) auf eine Jeansnadel umgestiegen bin. Die Kapuze macht wirklich keinen Spaß zu nähen, es ist fitzelig und teilweise treffen da bis zu 8 Lagen Stoff aufeinander. Da habe ich echt geflucht. Der Schnitt sieht keine Kordel an der Kapuze vor, die habe ich nach Anleitung von Sam vom Blog Couturious genäht.
Für die Taschen habe ich die Variante mit der Klappe genäht. Die Taschenkonstruktion ist nicht ganz einfach aber mit etwas Geduld, Zeit und doppelseitigem Klebenband ging das ganz gut und das Endergebnis gefällt mir echt gut.
Die Anleitung war an manchen Stellen etwas kompliziert aber der bebilderte Sew-Along auf der Closet Core Webseite ist da echt hilfreich.
Gefüttert habe ich die Jacke mit einem Baumwollstoff mit einem tollen Blumenmuster und einem blauen Viskosestoff für die Ärmel. Ich habe außerdem eine kleine Innentasche für mein Handy eingenäht.
Die Druckknöpfe waren recht einfach anzubringen (der Spezialzange von Prym sei Dank!), bis auf einer der beiden am Kragen, den ich dann etwas versetzen musste, da er durch die vielen Stofflagen, die dort aufeinander treffen, einfach nicht drinnen bleiben wollte.
Bevor ich das Futter eingenäht habe, habe ich noch die Nähte von innen mit einer Art Spezialkleber abgedichtet.

The Staywax was reasonably easy to sew, especially after I swapped my microtex needle (to avoid big holes where water could seep in) for a jeans needles. The hood really is not much fun to sew, it’s fiddly and you have to sew through up to 8 layers of fabric. Some swear words may have been said. For the hood drawstring, I followed Sam’s instructions on the Couturious blog.
I chose the pocket variation with the flap. The pocket construction isn’t easy but with patience, time and double sided tape the end result looks nice.
The instructions can be a bit complicated in places but the Sew-Along on the Closet Core website has lots of pictures and is very useful.
I used cotton lawn with an amazing flower print for the body of the lining and some blue viscose fabric for the sleeves. I also added an internal pocket for my phone.
Installing the snaps was reasonably easy (thanks to my Prym pliers!), except one on the collar, which didn’t want to stay in due to all those layers of fabric coming together at that point – I ended up moving it slightly.
Before adding the lining, I treated all seams with some sealant (from the left side as it quite visible).

Irgendwas stimmte mit dem Saum nicht, ich musste die Seitennähten öffnen um ihn glatt stecken zu können und trotzdem habe ich kleine Fältchen. Auf den Tragefotos sieht es außerdem so aus, als ob hinten das Futter etwas hochgerutscht ist und den Saum mit nach oben zieht. 2 Details, die mich ein bisschen stören sind die Ösen, die nicht im gleichen Abstand zur Knopfleiste sitzen und dass der eine Druckknopf nicht mittig zum Kordeltunnel sitzt. Da würde ich beim nächsten Mal drauf achten. Außerdem könnte die Kordel hinten höher sitzen.
Die Jacke ist leider an den Schultern etwas eng, ich glaube, das liegt am dickeren, steiferen Stoff.

Something was wrong with the hem, I had to open the side seams to get it to lie flat when pinning it in place and I still ended up with small pleats. On the pictures, it looks like the back lining is riding up a bit and pulling the hem up. 2 details that annoy me a bit are the grommets that aren’t equidistant to the button placket and that one snap that doesn’t line up with the drawstring casing. I would pay attention to that next time. Also, the drawstring casing could sit a bit higher in the back.
Unfortunately, the jacket is a bit snug around the shoulders, probably due to the thicker, stiffer fabric.

Trotz allem bin ich sehr stolz auf meine Jacke! Sie wird mir im Herbst auf meinen Spaziergängen in der Mittagspause sicher sehr gute Dienste leisten. So schnell werde ich sicher keinen Kelly Anorak mehr nähen aber ich habe echt viel gelernt.
Außerdem hat es richtig viel Spaß gemacht, dieses Projekt mit einer Gruppe toller Frauen zu nähen! Die Gruppe wird in etwas abgeänderter Form weiter geführt und im Januar nähen wir gemeinsam Jeans. Darauf freue ich mich und bis dahin tanze ich in meinem Kelly durch den Regen!

Despite all these hurdles, I am really proud of my jacket. It will be very useful this autumn when I go for my lunch time walks. I don’t think I’ll be sewing another Kelly Anorak anytyime soon but I really learnt a lot.
It was so much fun to sew this project together with a group of amazing women! The group will continue in a slightly different format and in January, we will sew jeans together. I am really looking forward to this and until then I will be dancing in the rain in my Kelly Anorak!

Schnittmuster / Pattern: Closet Core Kelly Anorak (+ Futter / Lining)
Außenstoff / Main fabric: Guthrie & Ghani
Futterstoff / Lining fabric: Croftmill
Zubehör / Notions: Jaycotts, Minerva Crafts

Nord-Wales September 2020

Ein paar Eindrücke von unserem Ausflug nach Nordwales:

A few impressions from North Wales:

Zuerst waren wir in Portmerion, einem Dorf, das zwischen 1925 und 1975 im italienischen Stil erbaut wurde. Im Dorf waren uns zu viele Menschen, also haben wir vor allem den Wald drum herum erkundigt. Dort gab es chinesische Brücken, tanzende Bäume, einen Hundefriedhof und einen Leuchtturm. Und Meerblick!

We went to Portmerion, built between 1925 and 1975 to look like an Italian village. The village itself was quite busy so we mainly went walking in the surrounding woods where we found chinese bridges, dancing trees, a dog cemetry and a light house. And the sea!

In Llandudno gibt es auch einige nette Ecken:

Llandudno has some nice corners to:

Dann waren wir noch in Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch*, dem Ort mit dem längsten Namen in Großbritannien und Conwy, einer kleinen Stadt am Meer:
* Übersetzt heißt das so viel wie “Marienkirche in einer Mulde weißer Haseln in der Nähe des schnellen Wirbels und der Thysiliokirche bei der roten Höhle”

We also went to Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch*, the village with the longest name in the UK and Conwy, a small seaside town.
* Translation: “St Mary’s Church in the Hollow of the White Hazel near a Rapid Whirlpool and the Church of St. Tysilio near the Red Cave”

MeMadeMittwoch 02. September 2020

Als ich im Februar bei einer Tombolo im Rahmen eines Näherinnentreffen in Manchester das Schnittmuster “Selene” von Colette gewann, war ich sofort von der Taschenform angetan. Nach etwas Überlegen, beschloss ich ihn aus einem leichten Cordstoff von Liberty zu nähen, den ich vor einigen Jahren ebenfalls gewonnen hatte (bei einem Gewinnspiel des Sewing Directory, gesponsert von Sewbox). Das Muster gefällt mir sehr gut und die Farben sind absolut meine.

When I won the Selene skirt pattern by Colette at the Manchester Sewcial Meetup in February, I was very intrigued by the pockets. After some consideration, I decided to use some light-weight Liberty cord, which I had won a few years ago in a competition organised by the Sewing Directory and sponsored by Sewbox. I just love the pattern and the colours are very much me.

Der Rock fiel unglaublich groß aus und ich musste ziemlich viel abändern, bis er einigermaßen passte. Ich hatte auf eine Passform gehofft, die dem roten Beispielrock auf der Webseite ähnlich war aber leider ist er bei weitem nicht so figurnah wie erhofft. Vielleicht ist auch einfach der Cord nicht fest genug. Obwohl ich ihn den Rock gefüttert habe, bleibt der Saum gerne mal an Strumfphosen “hängen”.
Alles in allem nicht so ganz was ich geplant habe aber er ist sehr bequem und gerade für den kommenden Herbst gut geeignet. Das Tragebild ist gestern beim Ausflug in den Tatton Park entstanden.

The skirt turned out huge and I had to alter it quite a bit to get a decent fit. I had hoped for a fit like the red example on the Colette website it’s nowhere near as figure hugging as I had hoped. Maybe the cord fabric simply doesn’t have enough body. Despite the skirt being lined, the fabric of them hem tends to “stick” to tights.
All in all not quite what I had hoped for but it’s very comfortable and well suited for the coming autumn. The picture above is from our trip to Tatton Park yesterday.

Und jetsta makes schauen, was die anderen so am MeMadeMittwoch zeigen.

Tatton Park 01. September 2020

Tatton Park ist ein Herrenhaus in Cheshire, das von einem sehr großen Park umgeben ist. Aber auch der direkt am Haus gelegene Garten ist sehr weitläufig und in mehrere Bereiche oder Themen unterteilt: Es gibt einen Gemüsegarten, einen Rosengarten, einen japanischen Garten und viele mehr. Insgesamt haben wir heute anderthalb bis zwei Stunden verbracht, bevor wir in der nebenan gelegenen Kleinstadt Knutsford zu Mittag gegessen haben. Insgesamt ein sehr gemütlicher Tag bei tollem Wetter.

Tatton Park is very large park in Cheshire with a mansion. The – also very large – garden attached to the mansion are divided into several areas such as the kitchen garden, the rose garden, the Japanese garden and many more. We spent an hour and a half to two hours there today before having lunch down the road in Knutsford. All in all a relaxing day with lots of sunshine.

MeMadeMittwoch 5. August 2020

Nachdem ich mit den Calder Shorts nicht so ganz glücklich war (wobei ich sie echt viel daheim und im Garten anziehe), entschloss ich mich die Arden Pants von Helen’s Closet auszuprobieren. Das Muster hat eigentlich keine Shorts-Option aber Helen zeigt auf ihrem Blog, wie schnell und einfach das geht: da die Beine ja konen-förmig zulaufen, muss die Saumzugabe entsprechend angepasst werden. Eigentlich total logisch aber darüber hatte ich noch nie nachgedacht.

Since I wasn’t too happy with my Calder Shorts (although I am wearing them a lot at home and in the garden), I decided to try out the Arden Pants from Helen’s Closet. The pattern doesn’t come with a shorts version but Helen shows on her Blog how easy and quick this is to do yourself: as the legs are funnel-shaped, the hem allowance needs to be adjusted accordingly. Makes sense but I never thought about it!

Ich habe einen Leinen-Baumwollstoff vernäht und bin mit dem Ergebnis total zufrieden! Der Stoff trägt sich wunderbar, die Hose ist bequem und die Taschen schön groß. Nachdem ich ein Probeteil genäht hatte, habe ich zwei kleinere Anpassungen vorgenommen (ich weiß leider nicht, wie die auf Deutsch heißen): sway back adjustment (Hohlkreuz*-Anpassung) und full tummy adjustment (mehr Platz für den Bauch). Das nächste Mal mache ich evtl. noch einen small butt adjustment (für meinen eher flachen Hintern).
Das war sicher nicht mein letztes Paar Arden Pants, das nächste Mal werde ich die lange Version nähen.
* Laut meiner Physiotherapeutin habe ich gar kein Hohlkreuz und doch muss ich diese Anpassungen häufig vornehmen.

I am really happy with the end result! The fabric is a linen-cotton mix and is really nice to wear. The shorts are really comfy and the pockets nice and big. After sewing a toile, I made 2 small adjustments: sway back* and full tummy adjustment. Next time I might add a small butt adjustment.
This definitely wasn’t my last pair of Arden Pants, next time I’ll sew the long version.
* According to my physiotherapist, I don’t even have a sway back and yet I need to this adjustment quite regularly.

Hier ist das Muster besser zu erkennen.
Here’s a close-up of the print.

Und jetzt werde ich mal schauen, was die anderen so beim MeMadeMittwoch zeigen.

And now I’ll have a look what others are showing for MeMadeMittwoch.

Burbage North, Peak District

Letztes Wochenende waren wir im Peak District, einem kleinen Gebirge in Nordengland, nicht weit von unserem Wohnort. Hier sind ein paar Eindrücke, dank des wechselhaften Wetters, gab es tolle Wolken zu sehen.
Der Peak District ist einer meine liebsten Orte hier in der Gegend (auch weil er mich an die Brecon Beacons in Wales erinnert).

Last weekend we went to the Peak District, which is very close to where we live. Here’re some impression, there were some spectacular cloud formations.
The Peak District is one of my favourite places around here (and reminds me of the Brecon Beacons in Wales).

MeMadeMittwoch 1. Juli 2020

Gestern noch Fäden vernäht, gerade noch schnell Fotos gemacht: mein Fade-Pullover ist endlich fertig!

Eigentlich sollte es ein Sunrise Pullover von Hello Knitter werden aber das Muster verbraucht unglaublich viel Garn, da war ich mir nicht sicher ob es reicht. Also wurde es ein Fade-Pullover in glatt rechts. Das Garn ist von HeyJay Yarns und kam in einem Set mit 4 Strängen Merino-Garn in Sockenwollstärke.

Die Ärmel sind am Oberarm weiter als geplant, da hatte ich nicht mitgedacht aber sonst sitzt der Pulli wunderbar.

My Fade Sweater is finally done!

This was supposed to be a Sunrise Pullover by Hello Knitter but the linen stitch pattern was eating yarn like crazy and I wasn’t sure I’d have enough. So it ended being a plain faded sweater in stockinette. The yarn is a fingering weight merino yarn by HeyJay Yarns and came in a set of four skeins.

The upper arms are wider than planned, I didn’t think my adjustments through but the body of the sweater fits really well.

Dazu trage ich eine Calder Shorts von Cashmerette, eigentlich ein Probeteil. Ich bin mir noch unsicher ob ich so weite Hosen als Shorts mag. Meine nächste Version wird eine mit langen Beinen und ich werde 1-2 Größen runter gehen.

Im also wearing a wearable muslin of the Cashmerette Calder Shorts. I’m still unsure whether I like wide legged shorts. My next version will be a full-length one and I’m going to size go down 1-2 sizes.

Jetzt schaue ich erst mal, was die anderen so beim MeMadeMittwoch zeigen.

But for now I’ll have a look what others are showing for MeMadeMittwoch.

MeMadeMittwoch März 2020

Am heutigen MeMadeMittwoch trage ich ein Langarmshirt (hier habe ich mehr darüber geschrieben) und einen Jeans-Rock – eine Kombination, die den Winter über viel getragen habe.

MeMadeMittwoch is a blog where German-speaking sewing bloggers showcase some of their finished objects on the first Wednesday of the month. I am wearing a long-sleeved top (see here for more info) and a jeans skirt – I wore this combination a LOT this winter.

Eine Frau im Jeans-Rock und langärmeligen T-Shirt steht vor einer Tür.
A woman in denim skirt and longsleeved top is standing in front of a door.
Mit dem Lächeln auf Selfied klappt’s auch irgendwann mal… / One day I’ll learn to smile on selfies…

Der Rock ist aus der Burda Plus Frühling/Sommer 2013 und hatte es mir sofort angetan. Letzes Jahr ergatterte ich bei Gutrie and Ghani online die letzen 1,5 m eines tolles Jeans-Stoff, den ich schon länger im Auge hatte. Die rechte Seite ist dunkelblau, fast schwarz und die Rückseite rot.
Der Rock an sich war recht einfach zu nähen. Die Taschenklappen waren ein bisschen fummelig und ich musste bereits mehrfach das Topstitching erneuern. Auch der Gehschlitz war nicht übermäßig schwer. Allerdings ist er ca. 10 cm kürzer als vorgesehen, da ich den Rock kürzen musste.

The skirt is from Burda Plus Spring/Summer 2013 and has been on my ToSew list since I first came across it. Last year, I managed to snag the last 1.5 m of this pretty denim on the Guthrie and Ghani website. The right side is a very dark blue, nearly black and the left side is red.
The skirt wasn’t over complicated to sew. The pocket flaps were a bit fiddly to sew and I had to redo the top-stitching a couple of times. Eben the vent wasn’t too difficult. It’s about 10 cm shorter than drafted in the pattern however as I needed to shorten the skirt.

Ich trage den Rock echt viel und ich werde ihn sicher nochmal nähen, vermutlich aus einem etwas leichteren Stoff. Allerdings werde ich den nächsten mit Eingriffstaschen nähen, das gefällt mir einfach besser.
Jetzt gehe ich erst mal schauen, was die anderen so zeigen.

I am wearing this skirt a lot and will certainly sew it again, probably out of a lighter weight fabric. I will also replace the pockets with ‘normal’ front pockets as I prefer those.

Langarmshirts x5 / Longsleeved tops x5

Letzten Herbst stellte ich fest, dass ich ein paar neue Langarm-Shirts gebrauchen könnte. Dieser Woll-Viskose-Jersey war mit schon mehrfach aufgefallen, also bestellte ich mir genug für ein Probeshirt in petrol. Der Stoff ließ sich wunderbar zuschneiden und verarbeiten (ich habe meinen Standardschnitt verwendet: ein angepasstes Cashmerette Concord-T). Das Shirt trägt sich sehr angenehm und die Farbe ist einfach nur der Hammer.

Last autumn, I realised that I could do with some more long-sleeved T-Shirts in my wardrobe. I’ve come across this wool-viscose jersey a couple of times so I ordered enough of the teal coloured one for a test shirt. The fabric is easy to work with (I used my trusted Cashmerette Concord-T, which I’ve adjusted over time). The top is very comfortable to wear and the colour is just amazing.

Also bestellte ich mir den Stoff nochmal in grau, marine blau und anthrazit. Das war Anfang November, zum Vernähen kam ich erst im Januar. Da der Stoff relativ wenig Stretch hat und ich auf einen lockeren Sitz aus war, schnitt ich das nächste Shirt in grau eine Nummer größer zu. Das passte auch gut, nur die Schultern waren etwas weit, also habe ich die für die letzten beiden Shirts verschmälert. Und da ich noch einen hübschen Lillestoff Viskose-Jersey im Vorrat, den ich ebenfalls für ein Langarmshirt im Kopf hatte, habe ich das auch gleich genäht.

So I ordered more fabric again in grey, navy and charcoal. That was beginning of November. I only got around to sewing the tops in January. Since the fabric isn’t overly stretchy and I wanted a looser fit, I decided to sew the next top (the grey one) a size larger. That fitted very nicely, only the shoulders were a bit wide so I narrowed them for the last two tops. Since I still had a beautiful Lillestoff viscose jersey that I wanted to make a long-sleeved T-Shirt out of, I sewed that at the same time.

Jetzt bin ich gut für die kälteren Tage gerüstet, die hier ja auch gerne mal im Frühling oder sogar im Sommer vorkommen. Leider landete das petrolfarbene Shirt aus Versehen in der normalen Wäsche: Es ist ein klein wenig eingelaufen und der Stoff ist nicht mehr so weich. Es ist nach wie vor tragbar aber ich glaube, das werde ich bei Gelegenheit ersetzen. Die anderen Shirts überstehen die Wäsche im Wollwaschgang problemlos. Aber erst mal werde ich meinen Bestand an Kurzarm-Shirts erweitern.

Now I’m well equipped for the colder days, which can easily occur throughout spring or even in the summer. Sadly, the teal top ended up in the normal wash: it shrunk slightly and the fabric somewhat lost its softness. It’s still wearable but I think I will replace it at some point. The other tops are perfectly happy being washed on the wool cycle. For now, I will sew a couple of short-sleeved T-shirts while waiting for it to get warmer.